Der Fall Uri Brodsky/Michael Bodenheimer – und ein vielleicht aufschlussreiches Interview …

Merkwürdiges Interview in einem merkwürdigen Fall, das Associated Press da mit dem Kölner Exstaatsanwalt Josef Rainer Wolf geführt hatte – und das seit einiger Zeit in einer längeren Version auf YouTube online steht.  Zunächst zum Hintergrund. Wir erinnern uns: Ein mutmaßliches Spezialkommando des Mossad – das Team Caesarea – liquidiert am 19. Januar 2010 im Hotel Al Bustan Rotana in Dubai den Hamas-Waffenbeschaffer Mahmud Al-Mabhuh in dessen Hotelzimmer. Intensive Ermittlungen der Polizei der Emirate ergeben, dass insgesamt 26 oder möglicherweise sogar noch mehr Tatbeteiligte involviert sind, die unter verschiedensten teils erfundenen, teils gestohlenen Identitäten aus Ländern wie der Schweiz, Italien, Frankreich und auch Deutschland nach Dubai ein- und ausgereist waren. Zu Fahndungszwecken wird unter anderem folgende Übersicht der Reiserouten von

Weiterlesen »

NSU-Skandal für Einsteiger: Das mysteriöse Zeugensterben

In Teil 2 unserer NSU-Serie geht es um die Chronologie der teilweise noch immer ungeklärten Todesfälle im Umfeld der Neonazi-Morde – Stichwort NSU-Zeugensterben. Insbesondere handelt es sich bei diesen Toten bekanntlich um Zeugen aus der Fascho-Szene oder um (höhere) Beamte, die in die Ermittlungen seit dem Untertauchen des Kerntrios im Jahr 1998 involviert waren. Wir gehen die Fälle mal nacheinander mit den wichtigsten Fakten durch: Erster mysteriöser Todesfall: Erwin Friese, Leiter Abhörtechnik des Landeskriminalamts Thüringen, im August 2000 erschossen aufgefunden in der Toilette des LKA in Erfurt. Die Tat gilt offiziell als Selbstmord. Friese war in seiner Position auch für das Abhören von Telefongesprächen von Rechtsextremisten mitverantwortlich. Dies dürfte mit einiger Sicherheit auch die Telefonüberwachung der untergetauchten NSU-Mitglieder bzw. von Personen

Weiterlesen »

Sowas macht doch ein Putin nicht: Kleine alternative Presseschau zum Skripal-Giftanschlag in Salisbury

Es dürfte ja kaum einen der erfahreneren Beobachter überrascht haben, wie leidenschaftlich pseudokritisch die Putin-Fanszene auch hierzulande auf den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergei Skripal im britischen Salisbury reagiert. Hat Putin wirklich einen Überläufer und dessen Tochter heimtückisch vergiften lassen? Nein, das kann nicht sein – das darf nicht sein. Mordanschläge? Sowas macht Russland nicht, sowas machen nur CIA, MI5 oder Mossad. Putin will doch nur den Frieden. Und sicherlich gibt es auch an der offiziellen Story der britischen Regierung einige berechtigte Zweifel; die größte Merkwürdigkeit ist hierbei sicherlich die räumliche Nähe des Giftlabors im Porton Down Science Park zum Tatort. Die spannende Frage aber ist, aber warum auch hierzulande ein beträchtlicher Teil der politischen Prominenz aus Linkspartei bis AfD,

Weiterlesen »

NSU-Skandal für Einsteiger: Bombenanschlag Köln-Keupstraße

Heute starten wir auf diesem Blog eine neue Serie, in der wir einige der wichtigsten Einzelereignisse aus der Mord- und Anschlagsserie des NSU mit den jeweils zum Verständnis wichtigsten Tatsachen und Details zum Tathergang schildern wollen. Zweitens und vor allem sollen die drängendsten offenen Fragestellungen zu den einzelnen Fällen vorgestellt werden – und zwar ohne den in der „NSU-Aufklärer-Szene“ üblichen Klugscheißer-Jargon. Ebenso sollen rein spekulative Erklärungsansätze eine untergeordnete Rolle spielen. Zeitlich fällt der Kölner Bombenanschlag in die Mitte der Ceska-Mordserie und in eine der aktivsten Phasen der Gruppe; erst im Februar 2004 erschoss die Terrortruppe in Rostock Mehmet Turgut – Opfer Nummer 5. Wenige Wochen vor der Nagelbombenattacke erbeutete der NSU bei zwei Überfällen auf Sparkassen im Chemnitz mehr als

Weiterlesen »

Was hat Andreas Temme am NSU-Tatort Kassel gehört? Neue britische Erkenntnisse zum Mord an Halit Yozgat

Mehr als zehn Jahre liegt der Mord an Halit Yozgat in einem Internetcafé in Kassel-Nordstadt mittlerweile zurück – und noch immer ungeklärt sind vor allem zwei Fragen: (1.) Warum war Andreas Temme, Mitarbeiter des hessischen Landesverfassungsschutzes und zum damaligen Zeitpunkt Führer mehrerer V-Leute in der Nazi- und Islamismus-Szene, überhaupt während der Tat in einem Hinterzimmer anwesend – und (2.) was hat Temme von der Gewalttat selber wahrgenommen? Was hat er gesehen, was hat er gehört, als der 21-jährige Yozgat nur wenige Meter entfernt mit zwei Kugeln in den Kopf erschossen wurde? Laut eigener Aussage des Beamten, die mittlerweile auch mehr oder weniger die offizielle Version der Story ist, gilt: nichts gesehen, nichts gehört, nichts bemerkt – weder während der Tat

Weiterlesen »

Der Fall „Isdal Woman“ – der Notizbuch-Code und offene Fragen

Endlich steht der Original-Code der sogenannten Isdal Woman als unveränderter Scan zur Verfügung – gedankt sei dem norwegischen Online-Magazin NRK, das den ganzen Fall seit diesem Jahr im Rahmen eines spannend klingenden Rechercheprojekts neu aufrollen (und hoffentlich mittels einer bereits gestarteten DNA-Untersuchung lösen) will. Daher an dieser Stelle einige kurze Anmerkungen, spontane Ideen und offene Fragen zu den spärlichen schriftlichen Hinterlassenschaften der mysteriösen Isdal-Frau. 1. Code ohne Codierung? Man kann sich in der Tat fragen, ob die in den Koffern gefundenen Aufzeichnungen strenggenommen überhaupt als Code gelten können – denn es gibt ja eigentlich keine Verschlüsselung, die den „Klartext“ in eine chiffrierte, ggf. umständlich zu entschlüsselnde Zahlen-Buchstaben-Folge überträgt. Wenn in den Notizen zum Beispiel der Buchstabe B angegeben wird, steht dieser bloß

Weiterlesen »

Der Fall Josef Klatzka
und seine Merkwürdigkeiten

Die auffälligste Besonderheit des Falls Josef Klatzka ist die Diskrepanz zwischen der Kaltschnäuzigkeit und Professionalität der Täter und der – soweit die Hintergründe bekannt sind – relativen Bedeutungslosigkeit des Mordopfers wie auch des geraubten Vermögens. Einige mögliche Denkanstöße und offene Fragen im Überblick: 1. Der Vertrauensfaktor. Rund zwei Stunden hielt sich nach den Informationen aus Aktenzeichen XY der mutmaßliche (Mit-)Täter mit dem Alias „Heinz Schastock“ (vielleicht auch „Szastok“?) am Abend des 4. April 1970 in der Herforder Wohnung Klatzkas auf, wobei die Männer die Details der geplanten Reise miteinander besprochen haben sollen (zwei Stunden lang – und was sonst noch?). Eine sehr lange Zeit, die der ebenfalls anwesenden Frau Klatzka reichlich Gelegenheit gegeben haben muss, sich Aussehen, Gewohnheiten, Dialekt sowie weitere persönliche

Weiterlesen »

Einige offene Fragen zum Fall Peter Bergmann, Sligo 2009

1. Herkunft/Wohnort usw. Beim Einchecken im City Hotel in Sligo am 12. Juni soll sich der Unbekannte unter dem Namen Peter Bergmann, wohnhaft „Ainstettersn 15“ in „4472 Wien“, am Empfang eingetragen (und für die Übernachtungen vorab in Cash bezahlt) haben. Schnell wird klar: Weder gibt es eine Straße mit diesem Namen, noch eine solche Postleitzahl in Wien (diese sind zwar ebenfalls vierstellig, beginnen aber in der Donaumetropole sämtlich mit der Zahl 1) oder im übrigen Österreich. Das gilt übrigens auch, wenn man annimmt, Bergmann habe nicht 4472 geschrieben, sondern 4412, die dritte Ziffer sei aber wegen der Unterschiede der typischen kontinentalen zur britischen/irischen Schreibweise fälschlich für eine 7 gehalten worden – denn auch eine PLZ 4412 existiert in Österreich nicht; allerdings gibt

Weiterlesen »

NSU-Mordserie; warum ist die Ceska-Munition eigentlich nicht explodiert?

Frage an die Experten: Wie ist es eigentlich zu erklären, dass die in der Ceska 83 befindlichen Patronen (soweit wir wissen: eine im Patronenlager, 11 im Magazin) trotz der massiven Brandtemperaturen in der Zwickauer Wohnung nicht explodiert sind? Wie man verschiedenen öffentlich frei zugänglichen Online-Quellen bzw. Medienberichten zum NSU entnehmen kann, sollen die Griffschalen der Pistole durch die hohe Umgebungstemperatur ja teilweise angeschmolzen bzw. deformiert worden sein (was allerdings auf den Fotos der Tatwaffe auch wiederum nicht zweifelsfrei zu erkennen ist). Deren Material (mit einiger Sicherheit eine Hart-PVC-Mischung) hat einen durchschnittlichen Schmelzpunkt von über 180°C (Quelle: Wikipedia) – so heiß wäre es also demnach mindestens am Lagerort der Waffe gewesen. Verlässt man sich auf praktische ballistische Studien wie Gunshot Wounds – Practical

Weiterlesen »

Die Bombe von Düsseldorf-Wehrhahn … NSU oder Russenmafia oder wer?

Nicht ganz uninteressant, was Udo Schulze in seinem Buch „NSU. Was die Öffentlichkeit nicht wissen soll …“ von 2013 zum Bombenanschlag 2000 in Düsseldorf-Wehrhahn nebenbei erwähnt – nämlich, dass die beiden Phantombilder aus dem damaligen Fahndungsaufruf der Polizei im Netz „nicht mehr auffindbar“ sein sollen (Seite 101). Damals war der online veröffentlichte Aufruf der Polizei Düsseldorf (soweit rekonstruierbar) unter der URL http://www.polizei.nrw.de/duesseldorf/fahndung/sonstige_fahndung/wehrhahn.htm zu finden; die Betonung liegt auf war. Wann genau diese Seite von den Beamten offline genommen wurde, wäre unter Umständen interessant zu wissen. Mindestens bis zum 29. Oktober 2004 war der Aufruf jedenfalls noch im Internet verfügbar, wenn man den Daten aus archive.org trauen kann. Immerhin der Text ist überliefert; hier ein Link zum alten Fahndungsaufruf im Webarchiv – in dem es zur

Weiterlesen »