Medienschelte: Geht AfD-Kritik auch intelligent?

Einige Journalisten wären besser beraten wenn sie sich ihren Frust und ihre Irritation über die Wahlerfolge der AfD weniger deutlich anmerken ließen. Wo bleiben Humor und Selbstdistanz? Ein Beispiel dafür, wie schlechter, wenngleich vielleicht gut gemeinter Journalismus aussieht, lieferte DER SPIEGEL mit seiner berüchtigten Titelstory „Die Hassprediger“ (06/2016). Das sechsköpfige Redakteursteam schaffte es, auf zehn Textseiten gleich elfmal das überhaupt ziemlich gehypte AfD-fordert-Schießbefehl-gegen-Flüchtlinge-Thema mittels variierender Schlagworte bzw. in wandelnden Formulierungen unterzubringen: „… Schüsse an der Grenze … auf Frauen und Kinder geschossen … Massenerschießungen … nicht geschossen (Seite 13) … Schießbefehle … Schusswaffen (Seite 14) … Schusswaffengebrauch … Waffengewalt (Seite 15) … Schusswaffen (Seite 16) … schießen … Schusswaffengerede (Seite 18) …“

Weiterlesen »

Der Fall Josef Klatzka
und seine Merkwürdigkeiten

Die auffälligste Besonderheit des Falls Josef Klatzka ist die Diskrepanz zwischen der Kaltschnäuzigkeit und Professionalität der Täter und der – soweit die Hintergründe bekannt sind – relativen Bedeutungslosigkeit des Mordopfers wie auch des geraubten Vermögens. Einige mögliche Denkanstöße und offene Fragen im Überblick: 1. Der Vertrauensfaktor. Rund zwei Stunden hielt sich nach den Informationen aus Aktenzeichen XY der mutmaßliche (Mit-)Täter mit dem Alias „Heinz Schastock“ (vielleicht auch „Szastok“?) am Abend des 4. April 1970 in der Herforder Wohnung Klatzkas auf, wobei die Männer die Details der geplanten Reise miteinander besprochen haben sollen (zwei Stunden lang – und was sonst noch?). Eine sehr lange Zeit, die der ebenfalls anwesenden Frau Klatzka reichlich Gelegenheit gegeben haben muss, sich Aussehen, Gewohnheiten, Dialekt sowie weitere persönliche

Weiterlesen »

Einige offene Fragen zum Fall Peter Bergmann, Sligo 2009

1. Herkunft/Wohnort usw. Beim Einchecken im City Hotel in Sligo am 12. Juni soll sich der Unbekannte unter dem Namen Peter Bergmann, wohnhaft „Ainstettersn 15“ in „4472 Wien“, am Empfang eingetragen (und für die Übernachtungen vorab in Cash bezahlt) haben. Schnell wird klar: Weder gibt es eine Straße mit diesem Namen, noch eine solche Postleitzahl in Wien (diese sind zwar ebenfalls vierstellig, beginnen aber in der Donaumetropole sämtlich mit der Zahl 1) oder im übrigen Österreich. Das gilt übrigens auch, wenn man annimmt, Bergmann habe nicht 4472 geschrieben, sondern 4412, die dritte Ziffer sei aber wegen der Unterschiede der typischen kontinentalen zur britischen/irischen Schreibweise fälschlich für eine 7 gehalten worden – denn auch eine PLZ 4412 existiert in Österreich nicht; allerdings gibt

Weiterlesen »

Fetischsex und schlechte Zähne – Neues von der Videotext-Community

Wir hatten ja vor einigen Monaten schon mal was zu den skurrilen Videotext-Sonntagsfragen von N24 und Tele5 gebloggt – Stichwort AfD mit absoluter Mehrheit und so. Mittlerweile ist klar, dass es bei den übrigen Kanälen im Privatfernsehen kaum anders aussieht, was die politische Tendenz der VT-User angeht. In Sachen weltanschauliche Orientierung liefern jedenfalls verschiedene aktuelle Umfragen ein im Vergleich zu den berüchtigten Sonntagsfragen nicht minder eindeutiges Bild. Hier mal ein paar Highlights aus den derzeit laufenden TED-Umfragen zur Tagespolitik: Ungarn macht die Grenzen für Flüchtlinge dicht – 88,3% der Kabel1-Gucker meinen: coole Idee!

Weiterlesen »

NSU-Mordserie; warum ist die Ceska-Munition eigentlich nicht explodiert?

Frage an die Experten: Wie ist es eigentlich zu erklären, dass die in der Ceska 83 befindlichen Patronen (soweit wir wissen: eine im Patronenlager, 11 im Magazin) trotz der massiven Brandtemperaturen in der Zwickauer Wohnung nicht explodiert sind? Wie man verschiedenen öffentlich frei zugänglichen Online-Quellen bzw. Medienberichten zum NSU entnehmen kann, sollen die Griffschalen der Pistole durch die hohe Umgebungstemperatur ja teilweise angeschmolzen bzw. deformiert worden sein (was allerdings auf den Fotos der Tatwaffe auch wiederum nicht zweifelsfrei zu erkennen ist). Deren Material (mit einiger Sicherheit eine Hart-PVC-Mischung) hat einen durchschnittlichen Schmelzpunkt von über 180°C (Quelle: Wikipedia) – so heiß wäre es also demnach mindestens am Lagerort der Waffe gewesen. Verlässt man sich auf praktische ballistische Studien wie Gunshot Wounds – Practical

Weiterlesen »